Öl zum Frittieren: Welches Speiseöl eignet sich am besten?

Vielleicht haben Sie schon einmal versucht, mit einem guten Olivenöl zu frittieren. Immerhin stellt Olivenöl eines der besten und gesündesten Speiseöle dar. Warum also nicht auch zum Frittieren nehmen?

Öl zum Frittieren

Leider entspricht diese Theorie nicht der Praxis, denn gute kaltgepresste Olivenöle eignen sich durch ihren eher niedrigen Rauchpunkt nicht sonderlich zum Frittieren.

Doch welches Speiseöl eignet sich überhaupt zum Frittieren? Was sollten Sie beim Frittieren beachten? Nachfolgend erfahren Sie alle wichtigen Fakten rund um das Thema Frittieren.

Öl zum Frittieren: Darauf sollten Sie achten

Speiseöle, die raffiniert wurden, eignen sich durch ihren höheren Rauchpunkt eher zum Frittieren als kaltgepresste, native Speiseöle.

Zwar weisen raffinierte Öle in der Regel weniger Nährstoffe, ungesättigte Fettsäuren und Vitamine auf als kaltgepresste Öle, sind aber dadurch beim Erhitzen wesentlich robuster als native Öle.

Was bedeutet raffiniertes Speiseöl?

Raffinierte Speiseöle werden größtenteils industriell produziert. Dadurch liegt ihr Anteil an ungesättigten Fettsäuren niedriger als bei kaltgepressten, nativen Ölen. Allerdings ist es genau diesem Punkt zu verdanken, weshalb raffinierte Öle zum Frittieren besser geeignet sind. Ihr Rauchpunkt erhöht sich durch den geringeren Anteil an ungesättigten Fettsäuren und ihr Geschmack ist deutlicher neutraler gegenüber nativen Ölen.

Welche Öle sollten nicht zum Frittieren genommen werden?

Wegen des niedrigen Rauchpunktes, also dem Punkt, wo das Öl beim Erhitzen anfängt, zu rauchen, sollten kaltgepresste, native Öle eher nicht zum Einsatz kommen. Werden sie zu stark erhitzt, können sich Schadstoffe, wie Acrolein, bilden, die im Verdacht stehen, krebserregend zu sein. Durch das Erhitzen bilden sich Wasser und diverse Oxidationsabbauprodukte sowie der für Sie sichtbare Rauch.

Zum Frittieren ungeeignet sind somit folgende Öle:

  • Leinöl (Rauchpunkt 107 °C)
  • Sonnenblumenöl (Rauchpunkt 107 °C)
  • unraffiniertes Rapsöl (Rauchpunkt 107 °C)
  • kaltgepresstes Distelöl (Rauchpunkt 150 °C)
  • kaltgepresstes Olivenöl (Rauchpunkt 130 – 175 °C)

Welches Speiseöl ist zum Frittieren geeignet?

Zum Frittieren und stärkerem Erhitzen eignen sich folgende Speiseöle ganz besonders:

  • raffiniertes Sonnenblumenöl (Rauchpunkt 252 – 254 °C)
  • teilraffiniertes Sonnenblumenöl (Rauchpunkt 232 °C)
  • natives Avocadoöl (Rauchpunkt 261 °C)
  • raffiniertes Maiskeimöl (Rauchpunkt: 200 °C)
  • Traubenkernöl (Rauchpunkt 216 °C)
  • raffiniertes Erdnussöl (Rauchpunkt 230 C)

Olivenöl zum Frittieren

Wenn Sie auf Olivenöl beim Frittieren nicht verzichten möchten, so greifen Sie zu einem raffinierten Olivenöl zurück. Dieses erkennen Sie daran, dass es nicht den Zusatz „Nativ Extra“ oder „Extra Vergine“ enthält. Das Öl lässt sich deutlich höher erhitzen als kaltgepresste, native Olivenöle.

Empfehlenswerte Olivenöle zum Frittieren nach Kundenbewertungen:

Anzeige / Aktualisiert am 9.08.2020 / Bildquelle: Amazon Partnerprogramm

Geschmacksneutrale Frittieröle

Zu den geschmacksneutralen Frittierölen gehören vor allem das raffinierte Reiskeimöl, Sonnenblumenöl und das raffinierte Erdnussöl.

Alternative Fette für das Frittieren

Alternativ zu den raffinierten Speiseölen können auch Kokosfett und Butterschmalz in fester Form als Block verwendet werden. Aber auch Kokosöl und Palmöl wären zum Frittieren geeignet, wenn man die Ökobilanz dieser Öle ausblendet.

Darauf sollten Sie beim Frittieren achten:

  • das Öl sollte nicht untypisch riechen und schmecken
  • rauchendes Öl wegen der Bildung von Schadstoffen nicht mehr verwenden
  • auf die richtige Frittiertemperatur von etwa 170 °C achten
  • bei zu kaltem Öl saugt sich Frittiertes mit Öl voll, es kommt zu keiner Krustenbildung
  • fertig Frittiertes gut abtropfen lassen, damit es sich nicht mit Öl im Nachhinein vollsaugen kann
  • Öl höchstens sechsmal in Folge verwenden, danach sollte das Öl entsorgt werden
  • Frittieröl lichtgeschützt, kühl und trocken aufbewahren
  • bei richtiger Lagerung hält benutztes Frittieröl über einige Monate hinweg
  • vor der Lagerung das Öl von Frittierresten befreien
  • Frittieröl kann als Restmüll entsorgt oder aber auch in einem Recycling-Hof abgegeben werden

0 Kommentare zu “Öl zum Frittieren: Welches Speiseöl eignet sich am besten?